31.03.2019 – Frühschoppen mit Burgschreiber Markus Jung

Der Burgschreiber Markus Manfred Jung ist aufgewachsen bei Lörrach. Drei Monate lebte und arbeitete er beidseitig des Rheins bei privaten Leuten.
In seinem literarischen Schaffen „verpackt“ er Mundart-Wörter interessant und humorvoll auf alemannisch , elsässisch und baaseldytsch in erlebten Geschichten aus dem Dreiländereck Deutschland, Frankreich und der Schweiz . Wahrlich ein Ohrenschmaus für Herz und Lachmuskeln. «Dankeschön»

28.03.2019 – Besuch Landfrauen Densbüren/Asp

Zum Thema «Altes erhalten» besuchten die Landfrauen unsere KulturWerk-Stadt. Die Herstellung der Schuhnägel wie sie vor über 60 Jahren in Sulz noch von Hand gefertigt wurden interessierte sehr. Viele Fragen konnten beantwortet werden. Die Strickerei auf den alten Dubied-Maschinen und die gestrickten Oster-Dekos verblüfften die Besucherinnen.
So wechselten verschiedene Eier, Hasen und Schals den Besitzer. Zum Schluss durfte das Naglerbrettli auch nicht fehlen.

21.03.2019 – Pensioniertenclub MEAG AG

Eine Gruppe ehemaliger Mitarbeiter der MEAG AG besuchte uns in der KulturWerk-Stadt. Alte Erinnerungen wurden aufgefrischt mit den Nagelschuhen und die Technik mit den alten Strickmaschinen bestaunt. Mit Begeisterung verfolgten sie die Präsentationen.

15.03.2019 – 10. GV KulturWerk-Stadt

Der Präsident Reto Weiss informierte gleich zu Beginn über den Hinschied von Werner Schaub.

Er war unser „Strickmaschinen-Spezialist“, ein initiativer und fachlich kompetenter Macher, ein belesener, sprachgewandter und liebenswürdiger Mensch.

Werner, wir vermissen Dich!

„Dankeschön“

GV-Bericht der KulturWerk-Stadt Sulz

An der 10. Jubiläums-Generalversamm-lung des Vereines KulturWerk-Stadt Sulz durfte der Vorstand wiederum viel Erfreuliches präsentieren. Der Beginn der GV wurde allerdings aus aktuellem Anlass einem sehr verdienten Vereinsmitglied gewidmet.

Mit 37 Teilnehmern und einem Gast war die Generalversammlung einmal mehr sehr gut besucht. Gleich zu Beginn der GV hatte Präsident Reto Weiss die schmerzliche Pflicht, die Versammlung über den Hinschied unseres äusserst verdienten Vereinsmitgliedes Werner Schaub zu informieren. In einem sehr persönlichen Nachruf würdigte er Werner als initiativen und fachkompetenten Macher mit viel Herzblut. Ohne ihn und seine grosse Fachkompetenz wäre die Strickerei heute nicht auf dem heutigen Stand. Wir werden Werner sowohl als absoluten «Strickmaschinen-Spezialisten» wie auch als Menschen vermissen. Nach einer Schweigeminute wurde zur ordentlichen GV übergegangen.

Erfreuliche Finanzen

Mit einem Neueintritt und 2 Austritten beläuft sich die Mitgliederzahl per dato Generalversammlung auf erfreuliche 109 Personen.

Die von Kassierin Marianne Schraner präsentierte Jahresrechnung fiel dieses Jahr etwas komplexer aus. Insgesamt konnte die Rechnung wieder mit einem erfreulichen Gewinn abgeschlossen werden. Etwas grössere Kontenbewegungen verursachten die Projekte «Ausbau KulturWerk-Stadt» und «Freizeitkarte». Beide Projekte und Rechnungen sind aber ebenfalls auf einem guten Stand. Die Freizeitkarte ist mittlerweile ein regionales Vorzeigeprojekt und die finanziellen Mittel für einen Nachdruck sind bereits heute gesichert.

Aktives Jahr 2019

In seinem Jahresbericht durfte der Präsident auf zahlreiche erfolgreiche Aktivitäten im letzten Jahr zurückblicken. Sowohl die immer gut besuchten Brotbacktage wie auch der Frühschoppen-Stammtisch oder das Feierabendbier sind fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Sulz und der Region geworden. Ein besonderer Höhepunkt war sicherlich auch der Ausbau der Räumlichkeiten. Diese konnten an der GV besichtigt werden, sowohl das bauliche Resultat wie auch die provisorische Schlussrechnung als quasi Punktlandung machen Freude.

25 Besuchergruppen mit insgesamt 515 Besuchern besuchten im letzten Jahr die KulturWerk-Stadt. Unter der gewohnt kompetenten Leitung von Bruno Schraner und Ewald Kalt wurden den Besuchern unterschiedlichste Programme geboten. Auch der Ausblick ins neue Vereinsjahr stimmt zuversichtlich. Nebst bereits 7 gebuchten Anmeldungen sind 3 Ausseneinsätze mit der fahrbaren Nagelschmiede geplant. Am 24. Mai werden die Nagler am Pärke-Markt in Bern ihr Handwerk zeigen. Ebenso nehmen sie am Umzug vom eidgenössischen Turnfest (22. Juni) sowie an der grenzüberschreitenden Kulturnacht vom 7. September in Laufenburg teil.

Ausbau abgeschlossen

Der Ende 2017 begonnene Ausbau konnte Ende 2018 erfolgreich abgeschlossen werden. Dank der weitsichtigen Planung von «Bauleiter» Ewald Kalt und über 220 Std freiwilliger Fronarbeit wurde das Budget fast auf den Franken eingehalten. Ein besonderer Dank geht hier an die Sponsoren Stiftung proFricktal, Swisslos, die Ernst Göhner Stiftung sowie an die Gemeinde Laufenburg.

Wechsel im Vorstand

Nach 10-jähriger Tätigkeit übergibt Aktuar Lukas Weiss sein Ressort an Silvia Meier. Die Versammlung wählt sie und bestätigt die bestehenden Vorstandsmitglieder mit Applaus für die nächste Amtsperiode. 

Tischsets aus eigener Produktion

In unserer neuen Strickstube stehen zurzeit circa 15 einsatzbereite Dubied- Strickmaschinen. Eine davon ist die Super8 aus dem Jahr 1931. Auf dieser stricken wir unsere neuen Tischsets die wir an unseren kulinarischen Anlässen als elegante Unterlage präsentieren.

Gerne stricken wir auch für Sie …

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

strickerei@kulturwerk-stadt.ch

18.12.2018 – Förderverein Tourismus Laufenburg „Stadtführerhock“

Der Förderverein Tourismus Laufenburg mit seinen Stadtführer/innen organisierte den Schlusshock bei uns in der KulturWerkstadt. Mit viel  Interesse verfolgten sie die Vorführungen und Präsentationen der zwei alten Handwerke Nageln und Stricken. Bei einem gemütlichen Hock und einem feinen Nagelerbrettli konnten wir uns Unterhalten. Es war ein sehr schöner Abend. Vielen Dank für den Besuch.

13.11.2018 – Kursgruppe Knitwear-Spezialisten von der Schweizerischen Textilfachschule Zürich

Die Kursleiterin Frau Nicole Ungureit organisierte mit den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern einen Abschlussbesuch in unserer Strickerei. Die Lehrbeauftragte Frau Räss (sie hat uns schon privat besucht und besitzt auch eine alte Dubied, wir konnten Ihr mit Rat und Tat auch schon aushelfen) war selbstverständlich auch dabei. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer staunten und konnten von unserem Strickmeister Werner viele Details über Maschinen und Strickmaterial erfahren.  

11.11.2018 – Velo-Moto-Club Möhlin (Jahresabschulsshock)

Der Velo-Moto-Club Möhlin stärkte sich zuerst mit einer heissen Gulaschsuppe, damit sie sich für die zwei alten Handwerke Nageln und Stricken Kraft tanken konnten. Die Strickvorführung fand in der neuen Strickstube statt. Anschliessend genossen sie das feine „Naglerbrettli“ mit leckeren Köstlichkeiten und zum Abschluss gab es Kaffee und Torten.